43. Internationaler Jugendwettbewerb

Bundesjury vergibt Förderpreis an Michelle Tophinke

August-Claas-Schülerin arbeitet erfolgreich an ihrer Karriere als Künstlerin

Großes künstlerisches Talent: Michelle Tophinke ist von der Bundesjury im Internationalen Jugendwettbewerb der Volksbanken mit einem Förderpreis ausgezeichnet worden. Mit der jungen August-Claas-Schülerin freuen sich (v.l.) Volksbank-Marketingleiterin Tanja Holtkötter, Klassenlehrer Heinz Petermann, Volksbank-Vorstand Norbert Brockpähler und Konrektorin Birgit Amshoff.

Harsewinkel (eph). Künstlerkarriere – ja oder nein? Spätestens jetzt sollte sich für Michelle Tophinke aus Harsewinkel diese Frage erledigt haben. Schließlich hat die 16-jährige Schülerin der August-Claas-Schule soeben auf nationaler Ebene ihr großes künstlerisches Talent bestätigt bekommen. Beim 43. Internationalen Jugendwettbewerb, dem weltweit größten seiner Art, ist der Beitrag von Michelle Tophinke mit einem Bundesförderpreis ausgezeichnet worden. Eine Woche lang darf die 16-Jährige jetzt eine Sommerakademie an der Flensburger Förde besuchen. Unter Anleitung mehrerer Kunstprofessoren kann sie dort ihre kreativen Fähigkeiten weiterentwickeln.

Schülerwettbewerbe hat Michelle Tophinke schon häufiger gewonnen. Doch der Bundespreis ist der bislang größte Erfolg für die junge Künstlerin. Er ist zugleich krönender Abschluss der Schullaufbahn. Denn in diesen Tagen schreibt Michelle ihre letzten Arbeiten, um auch insgesamt einen erfolgreichen Schulabschluss hinzulegen. Nach den Sommerferien, die sie bei Verwandten auf den Philippinen verbringen wird, geht es zum Reckenberg-Berufskolleg nach Rheda-Wiedenbrück.  Dort will Michelle Tophinke in zwei Jahren ihr Fachabi im Bereich „Design“ erwerben, um danach vielleicht ein Kunststudium aufzunehmen.

Auf der Suche nach einem geeigneten Ort für das Jahrespraktikum ist Michelle bei einer renommierten Adresse fündig geworden: „Ich habe eine Platz bei Simone Beckmann erhalten“, verriet sie jetzt im Gespräch mit Klassenlehrer Heinz Petermann, Konrektorin Birgit Amshoff, Volksbank-Vorstand Norbert Brockpähler und –Marketingleiterin Tanja Holtkötter.

Die beiden Bank-Repräsentanten hatten sich auf den Weg zur August-Claas-Schule begeben, um Michelle Tophinke  und ihren Mitschülern aus der Klasse 10 b/2 die Nachricht vom Bundessieg persönlich zu übermitteln. „Eine schöne Überraschung für uns alle“, meinte Heinz Petermann. „Ein Erfolg auch für die Schule“, ergänzte Birgit Amshoff. Dass Michelle Tophinke bei dem Wettbewerb überhaupt ins Rennen gegangen ist, verdankt sie allein Heinz Petermann. Als ehemaliger Kunstlehrer der Klasse kannte er ihr großes künstlerisches Potenzial und ermunterte sie zu einer Teilnahme - auch außerhalb des Unterrichts.

Zunächst etwas widerstrebend – weil anderweitig vielbeschäftigt – willigte Michelle ein. Sie nahm sich ein Wochenende Zeit, zog sich in einen Arbeitsraum bei ihren Großeltern zurück, dachte über ein Motiv nach, recherchierte, fertigte vier Skizzen an und ließ dann auf einem weißen DIN-A-3-Blatt ihr Kugelschreiberbild von einem Eichen-Setzling im Tresor entstehen. „Wir sollten mehr an unsere Pflanzen und weniger an unser Geld denken“, erläutert sie die Kernaussage ihres Bildes.

Gegenständliche Motive wie diese liegen Michelle Tophinke besonders. Mit abstrakter Malerei hat sie (noch) nichts am Hut. Ihre große Leidenschaft gehört aktuell dem Porträtzeichnen. Zum 60. Geburtstag von Schulleiter Hermann Hecker hat sie ein beeindruckendes Bild gemalt. Und auch in einer Bielefelder Pizzeria hängt seit wenigen Tagen ihr Porträt vom Chef des Hauses. Darunter Visitenkarten mit ihren Kontaktdaten. „Mal sehen“, sagt Michelle Tophinke, „vielleicht meldet sich ja jemand bei mir und möchte auch so ein Porrätbild.“ Es wäre der talentierten Nachwuchskünstlerin aus Harsewinkel zu wünschen.