SEPA-Informationsveranstaltungen der Volksbank im Ostmünsterland eG interessierte rund 400 Vertreter von Firmen und Vereinen

SEPA (Single Euro Payments Area), der einheitliche europäische Zahlungsverkehrsraum, schafft einen gemeinsamen Rechtsrahmen für die Zahlungsverkehrstransaktionen in allen 32 SEPA-Ländern. Durch die Ablösung der nationalen Verfahren, wie die „nationale Überweisung“ und die „nationale Lastschrift“ besteht für alle Kunden, insbesondere für Firmenkunden und Vereine hier Handlungsbedarf. Rund 400 Firmenkunden und Vereinsvorstände waren der Einladung ihrer örtlichen Volksbank zu insgesamt vier Veranstaltungen in Clarholz und Harsewinkel gefolgt. Um den Kunden das etwas trockene Thema verständlich und im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft zu machen engagierte die Bank als Referenten Walter W. Lilienbecker, Abteilungsdirektor der WGZ-Bank und SEPA-Experte. Die Vorstände Norbert Brockpähler und Norbert Eickholt übernahmen zunächst die Begrüßung der Gäste und übergaben dann an den Experten. „Sie müssen jetzt handeln, auch wenn der Termin 01. Februar 2014 noch in weiter Ferne scheint, dann werden die bisherigen nationalen Zahlungsverkehrssysteme abgeschaltet. SEPA kommt, ob sie es wollen oder nicht!“ so die zentrale Aussage von Walter W. Lilienbecker während der Veranstaltungen. Einige Fragen zum Vortrag konnten bereits im Anschluss beantwortet werden.

Umstellungshilfen wie der IBAN-Konverter und Checklisten für Firmen- und Vereinskunden stehen auf der Internetseite der Volksbank www.volksbank-ioml.de zum Download zur Verfügung.

Außerdem werden zukünftig alle registrierten Kunden regelmäßig über einen SEPA-Newsletter auf dem Laufenden gehalten. Interessierte Kunden können sich jederzeit bei ihrem Kundenberater melden um in den Verteiler aufgenommen zu werden.